Blue Flower

7.10.2012

Im Jahr 2010 habe ich einer gerichtlichen Konfrontation meines Partners beigewohnt. Die schlaflosen Nächte, massenhaften Attacken und Belastungen einer Verbraucherzentrale hat er nicht mehr ausgehalten und sich schließlich im Mai 2011 das Leben genommen.

Verbraucherzentralen verbreiten unter jungen Unternehmerinnen und Unternehmern Angst und Entsetzen. Neue Geschäftsmodelle werden mit allen erwägbaren, juristischen und medialen  Mitteln, rücksichtslos zu Boden getreten und kaum ein Journalist würde es auch nur wagen, gegen das aufstellte System die Stimme zu erheben. Das Ausmaß ist gigantisch, denn die 16 Verbraucherzentralen leiten ungefähr 1.500 Verfahren pro Jahr gegen Unternehmen verschiedenster Zweige ein.

Die Verbraucherzentralen überziehen ununterbrochen namenhafte Firmen der deutschen Wirtschaft. Opfer sind Großkonzerne wie die Deutsche Post AG (Landgericht Bonn, Urteil 23.10.2014, Az. 14 O 42/14), Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG (Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil 23.08.2011 (I-20 U 200/10) oder zum Beispiel die Freenet AG (Landgericht Hamburg, Urteil vom 11.11.2008 (312 O 458/08)).

Diese Firmen dürften recht betucht sein und Klagen mit Streitwerten von 50.000 Euro oder Strafen von bis zu 250.000 Euro, manchmal sogar mit Gefängnisandrohung recht locker überleben. Durchgängig liest man mit wem sich die Verbraucherzentralen wieder angelegt haben und natürlich – fast immer haben sie gewonnen.

Vielleicht ist es amüsant für solche Firmen sich von Verbrauerzentralen verklagen zu lassen und in den Medien aufzutauchen, ist ja auch eine Form von Werbung. Aber was ist mit Kleinunternehmern? Die tauchen in den Medien sehr selten auf. Firmen mit einem Stammkapital von 25.000 Euro oder weniger dürfte solche Scherze sicher nicht ganz so lustig finden, abgesehen von vielen Handwerksfirmen die daran zugrunde gehen.

Das alles interessiert niemanden?
 
Stimmt nicht!

Mich erreichen immer neue Anfragen.

Wenn Sie auch Opfer einer Verbraucherzentrale geworden sind, senden sie mir bitte ihre Unterlagen oder Informationen, ich schaue es mir gerne an und versuche ihnen zu helfen, solange ich noch lebe.

Tim Bremer
Mallorca
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!